Merino-Sneaker: Raumwunder für breite Füße

Was hat es mit Sneakers aus Merinowolle auf sich?

Heute stellt Euch breitefuesse.de einen Sneaker vor, der Euch passen wird. Breite Füße? Hoher Spann? Hallux Valgus? Egal – Merino Sneakers passen sich der Fußform an und ist vor allem eines: bequem!

Die aus Merinowolle hergestellten Sneaker sind von ihrem Design her schon recht fußfreundlich geformt. Sie sind definitiv keine Zehenquetscher, sondern bieten dem Fuß ausreichend Raum. Hinzu kommt, dass das Material sehr flexibel ist und sich der Fußform anpasst. Der Schuh gibt also da nach, wo es nötig ist. Höchste Zeit, diesen Schuh einmal hier der Breitfuß-Community vorzustellen.

Bevor ich auf die beiden bekanntesten Hersteller eingehe, Allbirds und Giesswein, stelle ich die Merinoschuhe erst einmal allgemein vor, da sich die beiden im Großen und Ganzen sehr ähnlich sind.

Merinowolle, also die Wollfaser des Merinoschafs, hat ein paar tolle Eigenschaften: Sie kühlt bei warmen Temperaturen und wärmt bei Kälte, sodass man die Schuhe eigentlich zu jeder Jahreszeit tragen kann. Sie fühlt sich schön weich an, lässt Feuchtigkeit (Regen, Schweiß) nach außen und bindet keine Gerüche. Das bedeutet, dass sich die Schuhe wunderbar ohne Socken tragen lassen. Wer mehr über das Material lesen möchte, kann das z.B. im Blogbeitrag* von Bergfreunde tun.

Neben Passform, Komfort und Material haben die Schuhe noch weitere Vorteile:

  • Ihr Gewicht: die Schuhe sind sehr leicht.
  • Man kann die Schuhe in der Waschmaschine waschen.
  • Die Schuhe haben herausnehmbare Einlagen, die man bei Bedarf auch gegen eigene auswechseln kann.

Werbung

Merinosneaker Wool Runner
Allbirds

Wool Runner-up MizzlesRunner-up Mizzles
Allbirds

merino runnersMerino Runners
Giesswein

woolknitMerino Wool Knit
Giesswein

 

Allbirds – nachhaltig und angesagt

Allbirds Schuhe

Allbirds (Werbung)

Auf Allbirds bin ich das erste Mal 2019 gestoßen, als ich ihren Laden zufällig bei einem Aufenthalt in London entdeckte. Ein stylischer, aufgeräumter Store, der das minimalistische Design des Schuhs widerspiegelt.

Allbirds wurden vom ehemaligen Fußballspieler Tim Brown und dem Biotechnologie-Ingenieur Joey Zwillinger in San Francisco gegründet. Im benachbarten Silicon Valley sind ihre Schuhe sofort eingeschlagen wie eine Bombe. Inzwischen sichtet man überall auch viele Prominente mit Allbirds: Barack Obama, Oprah Winfrey, Leonardo Di Caprio, Cindy Crawford… die Liste ist lang. Vor allem in der englischsprachigen Welt ist die Marke weit verbreitet.

Ganz besonders stellt die Marke in den Vordergrund, dass sie für die Schuhe nachhaltige Materialien verwendet: ZQ-zertifizierte Merinowolle für das Upper, recycelte Plastikflaschen für die Schnürsenkel und Rizinusöl für die Sohlen.

Die Schuhe sind unifarben, schlicht und – was mir gut gefällt – frei vom Firmenlogo. Inzwischen gibt es die Schuhe in verschiedensten Formen & Funktionsschwerpunkten: Laufschuhe, Alltagssneaker, Slip Ons, Segelschuhe und hohe Sneaker. Besonders schön für die kalte und nasse Jahreszeit: die so genannte Mizzle Kollektion. Die Schuhe mit dem Prädikat „Mizzle“ halten die Füße durch eine wasserabweisenden Schicht außen sowie einer dünnen Bio-TPU-Membran unter der Wolle trocken.

Leider gibt es bislang im gesamten DACH-Raum nur einen einzigen Laden, in dem man Allbirds vor Ort anprobieren kann, nämlich in Berlin. Die Marke ist nicht nur in Europa, sondern weltweit eher auf Online-Verkauf ausgerichtet.


Giesswein  der Wollschuh-Experte

Giesswein Schuhe

Giesswein (Werbung)

Das österreichische Familienunternehmen Giesswein ist vor allem für Hausschuhe aus gewalkten Stoffen bekannt. Noch im gleichen Jahr wie Allbirds (2016) brachte Giesswein seinen Sneaker aus Merinowolle auf den Markt und ist damit im deutschsprachigen Raum vermutlich noch bekannter als der amerikanische Kollege.

Die Sohle der Merino-Sneaker ist aus flexiblem, leichten EVA-Material – man läuft wie auf Wolken. Der Wollstoff des Obermaterials ist laut Giesswein in einer 3D-Stricktechnologie hergestellt, die den Schuh einerseits strapazierfähig und andererseits flexibel macht. Es wird empfohlen, den Schuh erst drei Tage mit Socken zu tragen, sodass sich die Wolle an den Fuß anpasst.

Giessweins Merinoschuhe kommen mit einem herausnehmbaren Fußbett aus Schaum und Merinowolle. Wer möchte, kann ein passendes orthopädisches Fußbett* direkt mit dazukaufen. Durch die Bogenunterstützung eignet sich diese für Senk- und Plattfuß.

Ich habe bislang die folgenden beiden Modelle anprobiert und sie für breite Füße als passend empfunden: Die Merino Runners sehen den Allbirds relativ ähnlich mit ihrer Filzoptik. Der Merino Wool Knit unterscheidet sich vor allem durch die Oberfläche im Knit-Design und dadurch, dass – anders als bei den Runners – kein Schafskopflogo auf der Außenseite prangt.

Ein Pluspunkt ist, dass man bei Giessweins Merino-Sneakern eine große Auswahl an Farben hat.


Inzwischen gibt es mehrere Anbieter für Merino-Sneaker

Wahrscheinlich macht es jede Schuh-Ikone aus, dass andere Hersteller irgendwann ähnliche Produkte auf den Markt bringen. Ein Vorteil an Copycat-Merinoschuhen könnte zumindest sein, dass sie für manch einen erschwinglicher sind als das Original. Als Beispiel seien die Merino-Sneaker von Jana* genannt, da sie ausdrücklich für breite Füße geeignet sind (Weite H). Die UVP liegt hier, im Gegensatz zu Allbirds und Giesswein im zweistelligen Bereich und es gibt ihn in verschiedenen Farben. Dafür ist allerdings auch nur das Obermaterial und nicht das Innenfutter aus Merinowolle.

Funfact: Als auf der amerikanischen Amazon-Seite eine Kopie der Allbirds auftauchte, schrieb Allbirds-Chef Zwillinger in einem offenen Brief an Jeff Bezos von Amazon, dass er sich geschmeichelt fühle, dass Bezos seine Allbirds kopierenswert finde, aber dass er dann zumindest die Verwendung nachhaltiger Materialen bitte ebenfalls nachmachen möge. (Quelle: www.theverge.com)

*externe Links/Werbelinks

Auch für andere interessant? Beitrag teilen